Anzeigen gegen Novomatic Tochter Admiral

In der Glücksspielbranche hat man es derzeit nicht leicht. Wie nun bekannt wurde, haben die Grünen die bekannte Novomatic Tochterfirma Admiral Sportwetten GmbH angezeigt. Der Grund: Das Unternehmen wird verdächtigt, verbotene Live Wetten angeboten zu haben. Der Wiener Ellensohn hat diesen Verdacht geäußert. Inzwischen wurde sogar schon das Verfahren eingeleitet.

Admiral NovomaticDie Admiral muss sich nun den schweren Vorwürfen stellen. Laut Aussagen des Anwalts seien die Vorwürfe jedoch falsch. Im „profil“ 11/2018 hatte sich der Grünen Klubchef mit Sitz in Wien bereits geäußert. David Ellensohn weicht nicht von seiner Ansicht ab, dass die Admiral tatsächlich illegale Live Sportwetten anbietet. Genau aus diesem Grund kam es bereits zur Anzeige. Zusätzlich wurden zahllose Wettscheine in Kopie weitergleitet, aus der hervorgeht, dass der Wiener Klubchef der Grünen vermeintlich Recht mit seiner Behauptung hat. Ellensohn gilt schon seit langem als einer der größten Kritiker der Novomatic AG, der letztlich auch die Admiral Sportwetten GmbH angehört.

Live Sportwetten in Wien verboten

Das Wettengesetz der Stadt Wien besagt, dass Sportwetten als Live Versionen unzulässig sind. Es gibt lediglich einige wenige Ausnahmen, die der Anwalt der Admiral GmbH benennt. Hier gibt zum Beispiel Wetten auf Teilzeitergebnisse und dergleichen, die eben doch erlaubt sind. Der Streit wird sich sicherlich noch über einen längeren Zeitraum hinwegziehen. Doch wie kam es überhaupt zur Anzeige? David Ellensohn hatte mehrere seiner Mitarbeiter in die Admiral Casinos geschickt, um dort Beweise gegen das Unternehmen zu sammeln. So kamen auch die mehr als 20 Wettscheine zusammen, die die Grünen zusammen mit der Anzeige vorlegen konnten.

Der Anwalt der Admiral ist zuversichtlich, denn das Gesetz besagt lediglich, dass gewisse Wetten auf einzelne Spiele verboten sind. Andersherum gibt es aber auch diverse Ausnahmen, und genau diese hatte das Unternehmen seinen Kunden angeboten. Restzeitwetten, die von Ellensohn beanstandet wurden, sind nach Auffassung des Anwalts ebenfalls zulässig. Schließlich stehen diese im direkten Zusammenhang mit dem Endergebnis.

Dietmar Klose, Chef der MA36, gab in diesem Zuge zu verstehen: „Nach Durchsicht der Wettscheine besteht der dringende Verdacht, dass es sich um illegale Live Wetten handelt. Verwaltungsstrafverfahren sind eingeleitet.“

Gericht muss Klarheit schaffen

Noch ist unklar, wer in diesem Fall Recht behält. Fakt ist, dass die Admiral derzeit unter immensem Druck steht. Die Grünen setzen nämlich alles daran, dem Unternehmen das Leben schwer zu machen. Am Ende müssen die Gerichte klar entscheiden, wer Recht hat und ob tatsächlich eine Straftat vorliegt. Der Anwalt der Admiral GmbH sagt schließlich aus, dass es sich um erlaubte Wetten handelt, die der Gesetzgebung zufolge auch von diesem Unternehmen ganz klassisch angeboten werden dürfen. Wie alle Gesetze sind eben auch die der Glücksspielbranche oftmals reine Auslegungssache. Noch ist kein Urteil gefällt, so dass die Novomatic Tochter weiter auf einen glimpflichen Ausgang hoffen darf. Im besten Fall erwartet sie der erhobene Zeigefinger.

Eines der großen Probleme ist, dass sich die EU inzwischen weitestgehend aus der Regulierung der Länder heraushält. Die Dienstleistungsfreiheit greift nur noch bedingt, so dass es für Glücksspielanbieter in Österreich allgemein schlecht aussieht. Womöglich dürfen Unternehmen wie die Admiral GmbH und auch die Novomatic schon bald gar nicht mehr frei agieren.

Sunmaker Aktion 2018

Die Zukunft der Sportwetten und Glücksspiele in Österreich

Erst kürzlich hat das Gericht entschieden, dass Spieler rund 50% aller Casino Verluste zurückerhalten, die in maltesischen Casinos gespielt haben. Solche Seiten sollen künftig gesperrt werden. Novomatic ist jedoch ein Unternehmen mit Sitz in Österreich – wenn auch eines, das den Grünen und insbesondere Ellensohn ein Dorn im Auge ist. Man kann davon ausgehen, dass die Betreiber um ihren Bestand kämpfen und alles daran setzen werden, dass es mit den Casinos Austria kein alleiniges Monopol gibt. Nun muss sich die Admiral Sportwetten GmbH jedoch erst einmal auf ein Verfahren gefasst machen, sofern die Grünen mit der Anzeige gegen das Unternehmen Erfolg haben. Aktuell ist die Zukunft der in Österreich aktiven Glücksspielunternehmen ungewiss. Insbesondere Wien reguliert die Branche sehr strikt und zu Ungunsten nahezu aller Firmen, die nicht den Casinos Austria angehören.