Neue Gesetzgebung erwartet

Hans-Jörn ARP, CDU-Politiker in Schleswig-Holstein, ist zuversichtlich. Wenn es nach ihm geht, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es schon bald ein deutschlandweit einige und gültige Glücksspielregulierung geben wird – und zwar eine, von der mit Sicherheit auch Online Casinos profitieren können. Schon seit vielen Jahren kämpft Schleswig-Holstein im Alleingang. Hans-Jörg Arp, der die Entwicklungen bereits seit geraumer Zeit verfolgt, hofft auf eine Einigung zwischen den Bundesländern. Laut ihm stehen die Chancen gar nicht mal schlecht, dass man sich hierzulande doch noch einig wird.

GesetzVor einigen Tagen hatte Arp ein Interview geführt und erklärt: „Ich kann nur an die Länder appellieren, sich unser schleswig-holsteinisches Gesetz als Vorbild für einen neuen Regulierungsentwurf zu nehmen.“ Der CDU Politiker ist davon überzeugt, dass genau das schon bald passieren könnte. Zumindest deuten einige Signale offenbar darauf hin. Im Länderkreis wurde die Legalisierung des Glücksspiels allein in den vergangenen Jahren mehr als nur einmal thematisiert – und scharf über mögliche Wege diskutiert. Langsam aber sicher scheint es so, als sei auch bei den Letzten der Groschen gefallen. Fakt ist nämlich, dass Online Gaming boomt und dass sich die Branche nicht durch irgendwelche Verbote aufhalten lässt. Eine Neuregulierung wäre sowohl für Online Casinos als auch für Anbieter von Sportwetten ideal – sofern sie denn diesmal auf eine Lizenzvergabe und offizielle Bewerbungsverfahren setzt.

Casinobranche macht unaufhaltsam weiter

Das deutsche Glücksspielgesetz verstößt nach wie vor gegen die EU Rechte. Dessen sind sich die Politiker durchaus bewusst. Sie proben allerdings seit Jahren Aufstand. Lange Zeit hatte man Online Casinos sowie Buchmachern im Netz den Kampf angesagt – vergeblich, denn auch heute noch sind allein in Deutschland mehrere hundert Anbieter aktiv. Spielern passiert hier übrigens nichts, da sich Glücksspiele dieser Art in einer rechtlichen Grauzone bewegen. Fakt ist somit auch, dass die Betreiber nicht allzu viel zu befürchten haben. Sie berufen sich noch immer auf die Dienstleistungsfreiheit der europäischen Gesetzgebung. Und Glücksspiel ist nun einmal genauso eine Dienstleistung wie das Sportwetten-Angebot, das hierzulande riesige Umsätze generiert.

Während die Politik noch immer den Spielhallenbetreibern das Leben schwer macht und zwischendurch auch noch den Diesel-Fahrern an den Kragen will, wachsen Online Gaming Seiten umso mehr. Die Spieler, die keine Spielhalle mehr vor ihrer Haustür finden, wandern ins Online Casino ab. Auch dort werden immer häufiger mehrere Produkte gleichzeitig angeboten – darunter eben die heißbegehrten Sportwetten. Das einzige Land, das auf die deutliche Entwicklung reagiert hat, ist Schleswig-Holstein. Alle übrigen Länder hatten 2012 zunächst den Glücksspielstaatsvertrag unterschrieben, der geplanten Novelle wollten aber immer weniger Länder zustimmen. Auch das lässt sich als Zeichen dafür werten, dass zumindest ein Großteil Deutschlands endlich mit dem Umdenken begonnen hat.

Schleswig-Holstein bleibt geradlinig

Der schleswig-holsteinische CDU Politiker Hans-Jörn Arp glaubt nicht nur an Verbesserungen. Er macht aber auch klar, dass Schleswig-Holstein im Zweifelsfall an dem eigenen Entwurf festhalten wird. 2019 soll es wieder einen neuen Entwurf geben, der sich mit großer Wahrscheinlichkeit durchsetzt. Dem Land ist es vollkommen egal, ob die übrigen Länder nun endlich auf einen gemeinsamen Nenner kommen oder nicht. Hier wird man an dem bisherigen Alleingang anknüpfen, sollte es zu keiner Einigkeit in ganz Deutschland kommen.

Die Glücksspiellizenzen, die 2012 in Schleswig-Holstein erteilt wurden, laufen im kommenden Jahr aus. Noch können die Lizenznehmer die Hoffnung heben, wie bisher weitermachen zu dürfen. Tatsache ist nämlich, dass im Land kein generelles Glücksspielverbot eingeführt wird. Es ist aber natürlich trotzdem notwendig, sich als Betreiber um eine Verlängerung der Lizenz zu bemühen. Diese Unternehmen hätten auch im übrigen Deutschland gute Chancen auf eine Lizenz, da sie die hohen Anforderungen an sicheres und faires Glücksspiel erfüllen. Wünschenswert wäre, dass Arp Recht behält und es möglicherweise sogar schon im kommenden Jahr zu der langersehnten Einigkeit zwischen den übrigen 15 Bundesländern kommt.

Über den Autor: Ralf Schneider

Ralf Schneider

Meine Leidenschaft sind Online Casinos - und genau so bin ich vor nunmehr über 10 Jahren zu meinem Beruf gekommen. Heute darf ich mich mit Stolz "Manager" nennen, denn als solcher fungiere ich für Onlinecasinos.de. Gleichzeitig sorge ich dafür, dass unsere Leser immer up to date sind, wenn es ums Thema Casinos geht. Die entsprechenden Testberichte werden von mir nach ausführlicher Recherche verfasst. Tatsachen beschönigen, das kommt für mich nicht in Frage. Hier werden die Fakten auf den Tisch gebracht - die positive Resonanz auf meine Arbeit spricht dabei klar für sich.