Gauselmann erhöht Spielerschutz

Die neue Qualitätsinitiative Systemspielhallen, die die Gauselmann Gruppe vor wenigen Wochen ins Leben gerufen hat, soll den Spieler- sowie Verbraucherschutz künftig deutlich erhöhen. Automatenunternehmer werden sich unter der Initiative verbünden – ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zum besseren Image von Spielhallen in Deutschland. Bereits Ende Januar 2018 haben zahllose Unternehmen der Branche angekündigt, sich der Qualitätsinitiative Systemspielhallen anzuschließen. Gemeinsam hatte man sich in Frankfurt überlegt, welche Schritte für eine erfolgreiche Umsetzung des Spielerschutzes erforderlich sind. Die ersten Ergebnisse können sich bereits jetzt sehen lassen.

Kleine Automatenunternehmen sollen mit einbezogen werden

SpielhalleAuf der einen Seite stehen gigantische Komplexe wie die berühmten Merkur Spielotheken, die neben Spielautomaten diverse alternative Entertainment-Möglichkeiten bieten – darunter Billardtische, Spielgeräte ohne Echtgeldrisiko und dergleichen. Diese Konzerne haben sich nun überlegt, auch kleine Unternehmen mit in ihre Initiative einzubinden. Um das Thema ging es bei dem großen Treffen in Frankfurt vorrangig. Thomas Breitkopf, der als Präsident des Bundesverbands Automatenunternehmen agiert, ist sehr angetan von der Idee, die Gauselmann hier entwickelt hat. Er sagte in einer Stellungnahme:

Der BA begrüßt jede Initiative zur Steigerung der Qualitätsstandards in der Automatenwirtschaft und freut sich auf den Dialog.

Die Hoffnung des Präsidenten liegt auf frischen, innovativen Impulsen, die eine Qualitätssteigerung für die Branche bedeuten würden. Man will die gut durchdachten Ideen und Modelle nach Abschluss aller Besprechungen offiziell in der Politik verkünden. Natürlich geht es gleichzeitig darum, auch Spieler mit einzubeziehen. Die Gesellschaft soll transparent von den Fortschritten der Qualitätsinitiative Systemspielhallen erfahren. Schließlich sind es nicht

Keine Hetze gegen Kleinbetriebe

Wie Paul Gauselmann direkt klarmachte, seien Hetzen gegenüber kleinen Spielhallen „überflüssig und kontraproduktiv“: Er will sie genauso mit einbeziehen wie die großen Systemspielhallen, die eben nicht allein von Gauselmann selbst betrieben werden. Schlussendlich müssen sich kleinere Spielhallen ebenfalls den Anforderungen fügen, die die Gesetzgebung vorschreibt. Ziel ist es, sich als großes Ganzes zu verstehen, um der Politik zu verdeutlichen, welche Wandlung die Branche innerhalb der letzten Jahrzehnte vollzogen hat.

Gauselmann macht während des Treffens deutlich: „Die Qualität einer Spielhalle ist keine Frage der Größe … Es kann nicht sein, dass in einigen Verbänden der Branche ein Keil zwischen die größeren Betreibe mit Mehrfachkonzessionen und die kleinen Spielhallen getrieben wird.

Große Pläne für die Qualitätsinitiative Systemspielhallen

Gauselmann hat ganz feste Kriterien vor Augen, die in Zusammenarbeit mit der DAW möglichst zeitnah umgesetzt werden. Die folgenden Ziele sollen künftig alle Spielhallen des Verbandes betreffen:

  • Es wird ein bundeseinheitliches TÜV- Zertifikat geben
  • Personal soll geschult und qualifiziert werden
  • Es erfolgt eine umfassende Aufklärung der Spielgäste
  • Spielersperren sollen länderübergreifend erfolgen

Sunmaker 2018

Bereits seit Jahren wird heiß über eine nationale Sperrdatei diskutiert – bisher mit nur mäßigem Erfolg. Das soll sich mit der Initiative, die Gauselmann ins Leben gerufen hat, schon bald ändern. Spieler können sich schon seit einigen Jahren selbst sperren lassen. Diese Sperre erfolgt aber letztlich nicht in ganz Deutschland. Auch fehlt es an konkreten Dateien, mit denen ein Abgleich möglich wäre.

In Großbritannien wurde vor wenigen Monaten ein Experiment gestartet. Im Test: 21 Wettbüros. Ziel war es, herauszufinden, ob überhaupt eine Kontrolle der Spieler erfolgt. Tatsächlich fand diese Kontrolle lediglich in zwei der getesteten Wettbüros statt. Sicher gibt es noch mal einen Unterschied zwischen Wettanbietern und Spielhallen. Dennoch lässt die Studie erahnen, wie schlecht es um die Kontrollorgane insgesamt bestellt ist. Die beste Sperrdatei nützt natürlich nur dann etwas, wenn Spieler rechtzeitig überprüft werden.

Keine Chance für unseriöse Unternehmen

Gauselmann verdeutlicht, dass es keine Rolle spielt, wie groß eine Spielhalle ist. Selbst die kleinsten sind durchaus in der Lage, höchsten Qualitätsstandards gerecht zu werden. Es gilt letztlich, die Spreu vom Weizen zu trennen, so dass schwarze Schafe künftig keine Chance mehr haben. Er sagt dazu: Ganz klar muss sein: Wer auf Dauer die Qualitätskriterien nicht erfüllt, muss sich aus der Branche verabschieden.