Millionenbetrug in Stuttgarter Spielhalle

Vor wenigen Tagen sind Fahnder einem in Stuttgart aktiven Casinobetreiber auf die Spur gekommen. Ihm wurden rund zwei Millionen Euro entzogen, nachdem klar war, dass er dieses Geld allein durch die Manipulation seiner Spielgeräte erwirtschaftet hatte. Dem Mann droht nun eine empfindliche Strafe.

Schild StuttgartFür den Betrieb der Spielautomaten gab es den Behörden zufolge keine Zulassung. Er hatte aber nicht nur klassisch eingestellte Geräte aktiviert, sondern laut Polizei waren diverse Automaten ganz offensichtlich manipuliert worden. So konnte der Tatverdächtige seinen Gästen insgesamt ein Vermögen aus der Tasche ziehen – ohne dass jemand einen Betrug dahinter vermutet hätte. Die Steuerfahnder der Stuttgarter Polizei wurden bei einer Razzia auf die manipulierten Geräte aufmerksam. Insgesamt prüften Sie jedoch nicht nur ein Casino in der Stadt, sondern gleich vier, die allesamt von dem 52 Jahre alten Betrüger betrieben wurden.

Ordnungsgemäßes Spiel? Von wegen!

Dem Spielhallenbetreiber droht nun einiges, nachdem feststeht, dass er gleich gegen mehrere der geltenden Spielhallengesetze verstoßen hatte. Los geht es bereits damit, dass immerhin elf der insgesamt 25 Geräte gar nicht zugelassen sind, neun weitere durften eigentlich gar nicht aktiv sein, weil die Spielversionen nicht erlaubt sind. Bei fünf Spielautomaten überschneiden sich beide Defizite. Der Vorwurf der Manipulation setzt dem Ganzen die Krone auf.

Aufgefallen war der Betrug bereits im Frühling 2018. Die polizeiliche Steuerfahndung hat die vier Spielhallen damals akribisch durchsucht und ist recht schnell fündig geworden. Da der 52 Jahre alte Betreiber ganz offensichtlich gegen die Spiel- und Gewerbeordnung verstoßen hat, wurde ihm nun das durch die Manipulation erwirtschaftete Vermögen – immerhin rund 2 Millionen Euro – entzogen. Hinzu kommt, dass er mit weiteren rechtlichen Konsequenzen zu rechnen hat. Die Staatsanwalt geht fest davon aus, dass das Vermögen unrechtmäßig erworben wurde. Man rechnet dieses dem Gewinn der Betriebe zu, deren Geräte eben nicht legal waren und zudem manipuliert wurden.

Laut Polizei handelt es sich um „mutmaßliche Gewinne aus dem unberechtigten Betrieb. Um die Summe zu bestimmen, hat die Polizei die Summe der Umsätze an den Automaten berechnet, die seit dem Ablauf der jeweiligen Lizenzen erzielt wurden.“ Der Polizeisprecher gab dies in einer Stellungnahme bekannt. Es ist nun am zuständigen Gericht in Stuttgart, die Vermögensverhältnisse im Detail zu prüfen. Ob die vier Betriebe des 52-jährigen Mannes in der Innenstadt geschlossen werden, dazu gibt es bisweilen keine Angaben von Seiten der Polizei oder Staatsanwaltschaft.

Mr. Green Aktion

Manipulation ist ein wachsendes Problem

Lokale Spielhallen haben es wirklich nicht leicht. Sie müssen immer strengere Gesetze befolgen, und letztlich ist auch der drastische Besucherrückgang ein Problem, das sich scheinbar kaum mehr aufhalten lässt. Die Geräte selbst sind in der Regel nach festen Vorgaben eingestellt, so dass Gewinnchancen und Hausvorteil fair bleiben. Genau das macht es den Unternehmen schwer, sich langfristig über Wasser zu halten – zumal der Konkurrenzkampf in der Branche recht hoch ist. Der Betreiber aus Stuttgart ist bei Weitem nicht der erste und schon gar nicht der einzige, der sich Manipulationen bedient, um seine Kasse ein wenig aufzubessern. Allerdings gehen Polizei und Staatsanwaltschaft sehr scharf gegen solche Versuche vor und greifen in Form von Razzien durch.

Für die Spieler ist die Manipulation der Spielgeräte besonders ärgerlich, denn wenn sich eine Spielhalle solcher Maßnahmen bedient, gibt es kaum eine Chance, Gewinne zu erzielen. Das ist sicher einer der Hauptgründe dafür, dass sich immer mehr Menschen auf Onlinecasinos fokussieren. Hier bieten sich deutlich mehr Möglichkeiten, Geld einzusetzen und auch zu gewinnen. Hinzu kommt die größere Spielauswahl, die nahezu jeden Geschmack abdeckt. EU lizenzierte Online Casinos agieren zwar bisweilen in einer rechtlichen Grauzone, sind aber offiziell durch Glücksspielbehörden überwacht – beispielsweise in Malta oder auch Gibraltar. Da sich die Fälle von Manipulation in landbasierten Spielhallen häufen, ist es nur logisch, dass Spieler auf Online Angebote setzen. Welche weiteren Vorteile Casinos im Netz mit sich bringen, das verraten wir in unseren Testberichten sowie dem ausführlichen Casino Ratgeber.

Über den Autor: OnlineCasinos.de

OnlineCasinos.de